Allgemein

Was ist Cellulite?

 Cellulite ist eine dellenförmige Veränderung der Hautoberfläche. Da dieses Hautbild an die Oberfläche einer Orange erinnert, wird Cellulite häufig auch Orangenhaut ("peau d'orange") genannt. Sie zeigt sich vor allem an Oberschenkeln und Po, kann aber auch andere Körperbereiche wie Oberarme, Bauch oder Brüste betreffen.Cellulite wirkt sich nicht unmittelbar auf die Gesundheit aus und gilt nicht als Krankheitssymptom. Allerdings leiden die Betroffenen häufig psychisch unter diesem kosmetischen Phänomen, das der Hautarzt auch als Dermopanniculosis deformans oder Status protrusus cutis bzw. Matratzenphänomen bezeichnet.In der Dermatologie gilt das Matratzenphänomen als geschlechtsspezifisches Merkmal der weiblichen Oberschenkelhaut. Es tritt bei fast jeder Frau auf, wenn man die Hautpartie am Oberschenkel zusammenkneift. Die lateinische Bezeichnung Status protrusus cutis verweist darauf, dass es sich lediglich um eine Kompression und Verwölbung der oberen Fettzellkammersysteme in der Unterhaut handelt, die sich bis in die obere Oberhaut vorschiebt.Während dieses Orangenhautphänomen schon bei jugendlichen Frauen auftritt, wird von Dermopanniculosis derformans erst mit zunehmender Hautalterung und der damit einhergehenden Fettinfiltration gesprochen.
 

Warum trifft Cellulite vor allem Frauen?

Männer sind von Cellulite seltener betroffen, da ihre obere Subkutisschicht (Unterhaut) zum einen dünner ist, zum anderen aber auch die Fettzellkammern im Bindegewebe des Mannes kompakter zusammengehalten werden. Vereinfacht gesagt, sind die Kollagenfasern bei der Frau parallel angelagert. Männer besitzen dagegen ein gitterartiges Kollagenfasernetz. Die Fettzellkammern der männlichen Haut lassen sich deshalb beim Kneiftest in der Regel nicht verschieben. Es entstehen zwar Falten, jedoch keine Dellen und damit keine Orangenhaut.Dazu trägt auch bei, dass Männer eine elastischere Lederhaut (Corium) besitzen als Frauen. Ergibt der Kneiftest bei Männern eine Orangenhaut, deutet das häufig auf ein Androgendefizit hin, also einen Mangel an männlichen Sexualhormonen.
 
Weitere Themen:
 

Häufigkeit und Entstehung von Cellulite

Mit Cellulite bekommen es weltweit zwischen 80 und 90 Prozent aller Frauen im Laufe ihres Lebens zu tun. Die Schwergrade 2 und 3 treten besonders häufig bei Frauen ab dem 30. Lebensjahr auf. Auch Übergewicht begünstigt die Bildung von Cellulite.
 

Wie genau bildet sich Cellulite?

Das Fettgewebe der Unterhaut ist von Bindegewebe (einem Kollagenfasernetz) durchzogen, das die Fettzelleinheiten umschliesst. Mit zunehmenden Alter verlieren die Kollagenfasern an Spannkraft und immer weniger neue werden gebildet. Das Bindegewebe wird dadurch nach und nach schwächer. In der Folge finden die Fettzellen weniger Halt. Es kommt zu einer ungleichmässigen Verteilung der Fettzellen im Bindegewebe, die sich als Dellen in der Haut bemerkbar machen.Eine typische Begleiterscheinung des Alterns ist die Gewichtszunahme. Dabei werden nicht nur vermehrt Fettzellen gebildet, die Grösse derer nimmt auch zu. Diese vergrösserten Fettzellen verursachen dann nicht nur mehr Dellen, sie drücken auch kleinste Blutgefässe ab. Der Stoffwechsel verlangsamt sich und auch die Bildung neuer Kollagenfasern gerät ins Stocken. Wird nichts dagegen unternommen, schreitet die Bindegewebsschwächung und damit die Cellulite immer weiter voran.
 

Bekommen schlanke Frauen keine Cellulite?

Auch ohne Übergewicht können Frauen Cellulite bekommen. Der Grund dafür ist, dass das Bindegewebe ab dem 30. Lebensjahr schwächer wird. Verliert das Kollagenfasernetz in der Unterhaut seine Elastizität, zeigt sich Cellulite auch bei schlanken Frauen. Allerdings gilt auch: Je höher das Körpergewicht ist, desto stärker sind in der Regel die Ausprägungen der Orangenhaut. Gewichtsverlust allein reduziert Orangenhaut noch nicht: Gleichzeitig muss auch die Spannkraft der Haut wiederhergestellt werden, damit sich durch die geringere Polsterung die Dellen nicht noch deutlicher abzeichnen.
 

Was begünstigt die Bildung von Cellulite?

Für die Ablagerung von Fettzellen in Oberschenkel und Po ist unter anderem das weibliche Hormon Östrogen verantwortlich. Es sorgt auch dafür, dass die dort angesiedelten, fettspeichernden Zellen (Lipozyten), grösser sind als beim Mann. Dieser Mechanismus ist alles andere als eine üble Laune der Natur. Denn auch die wesentlich geschmeidigere Haut der Frau ist nicht zuletzt genau darauf zurückzuführen. Aus biologischer Sicht wird diese als Energiespeicher benötigt, um Frauen für die Änderungen des Körpers während und nach einer Schwangerschaft zu wappnen.Häufig ist die Ausprägung der Cellulite innerhalb der Familie ähnlich. Neben dieser genetischen Disposition (Veranlagung) gibt es weitere Einfluss-Faktoren:
  • Rauchen: Nikotin verengt die Blutgefässe der Haut. Der Stoffwechsel wird dadurch gestört, die vorhandenen Kollagenfasern degenerieren, das Bindegewebe baut nicht mehr genug neue Kollagenfasern auf
  • Bewegungsmangel: Trainierte verfügen über mehr Muskelmasse als Sportmuffel. Diese einfache Tatsache bedeutet zugleich: Fettzellen bleiben im trainierten Körper weniger Raum, um sich auszubreiten. Auf diese Weise wird die Haut wieder elastischer und die sichtbare Cellulite reduziert
  • Unvorteilhafte Ernährung: Die Kombination aus fettreicher und kohlenhydratreicher Ernährung führt zu vergrösserten Fettzellen und begünstigt so auch Cellulite. Positiv wirken sich dagegen kaliumhaltige Lebensmittel wie Nüsse, Spinat, Bananen oder Tomaten aus. Sie entwässern und festigen die Unterhaut
  • Anti-Baby-Pille: Durch die Einnahme kann es zu einem Übergewicht von Östrogen kommen, das wiederum als "Treiber" der Cellulite gilt
  • Venenerkrankungen und Durchblutungsstörung: Auch sie behindern den Blutfluss und Stoffwechsel und damit die natürliche Festigung des Bindegewebes
 

Unterschied zwischen Cellulite und Zellulitis

Fälschlicherweise wird Cellulite in der Umgangssprache auch als Zellulitis bezeichnet. Aufgrund des englischen Begriffs "Cellulitis", wird oftmals auch diese Schreibweise verwendet. Beide Varianten bedeuten aber dasselbe. Die begriffliche Abgrenzung ist jedoch dringend notwendig, weil die Endung "itis" in der Medizin stets für Entzündungen bzw. entzündliche Prozesse verwendet wird. Entsprechend handelt es sich bei der Zellulitis um eine krankhafte und zwingend behandlungsbedürftige Entzündung des Fett- und Bindegewebes der Unterhaut sowie der Lederhaut. Das Krankheitsbild zeichnet sich durch sichtbare Schwellungen und Rötungen der betroffenen Stellen aus, die oft mit Schmerzen verbunden sind. Die bekannteste Form ist die Wundrose.Verursacht wird Cellulitis durch Bakterien. Sie dringen beispielsweise durch kleine Wunden in die Haut. Treffen sie auf ein geschwächtes Immunsystem, haben es die Bakterien leicht, sich auszubreiten. Daher sind von der Cellulitis sowohl Männer als auch Frauen betroffen. Auch Kinder können daran erkranken. Cellulitis wird in der Regel mit Antibiotika behandelt. Unterbleibt die Behandlung, kann sich eine Blutvergiftung bilden.
 

Kann eine Fettabsaugung gegen Cellulite helfen?

Ist die Cellulite bereits gut sichtbar, denken manche Frauen über eine Fettabsaugung (Liposuktion) nach. Durch diese kann zwar die Körpersilhouette schmaler werden, ob damit jedoch auch die Cellulite verschwindet, ist nicht gesichert. Es gibt sowohl Berichte, die von Verbesserungen sprechen als solche, bei der es zu einer Verschlechterung des Hautbildes kam.Wird sehr viel Fett abgesaugt, besteht ohnehin das Problem, dass die überschüssige Haut geliftet werden muss. Gleiches gilt im Übrigen für starken Gewichtsverlust nach Diäten oder intensiven Sport-Programmen. Nicht zu vergessen ist auch, dass es sich beim Fettabsaugen um eine Operation unter Vollnarkose mit allen einhergehenden Risiken handelt. Hinzukommen die hohen Kosten für die Schönheits-OP sowie deren Nachsorge, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden.
 

Anti-Cellulite Creme von skin689®

Cremes gegen Cellulite standen jahrelang unter dem Generalverdacht, dass sie nicht wirken; unabhängig vom Preis. Mit der Anti-Cellulite Creme gibt es mittlerweile jedoch eine Spezial-Kosmetik, deren Wirksamkeit in robusten Studien klinisch nachgewiesen wurde.Dank des exklusiv von skin689® verwendeten Wirkstoffs CHacoll® verbessert sich das Erscheinungsbild der Cellulite innerhalb weniger Wochen. CHacoll® fördert nachweislich die Elastizität der Haut und Komprimierung der Fettzellen, sodass die Haut wieder fester und straffer wird.Das Cosmeceutical von skin689® gilt daher zu Recht als Revolution auf dem Anti-Cellulite Markt: Die Wirkung ist nicht wie bei anderen Präparaten oberflächlich und zeitlich begrenzt, sondern nachhaltig.“